Ruhrgebiet

Nirgendwo sonst sind Industriegeschichte, Kultur und grüne Oasen derart miteinander verwoben, vom Unesco-Welterbe Zollverein über den Landschaftspark Duisburg bis zu den legendären Fußballstadien

Tetraeder in Bottrop
© Imago/Wirestock

Die Region

Es geht um Europas größte Metropolregion, sie erstreckt sich über elf Städte und vier Kreise, von Wesel im Westen bis Hamm im Osten. Um zu erfassen, was das Ruhrgebiet besonders macht, sollte man nicht einfach Sehenswürdigkeiten abklappern. Wenngleich es davon herausragende gibt, wie der Gasometer in Oberhausen, die Zeche Zollverein, das Tetraeder in Bottrop (großes Foto) oder das Musiktheater im Revier. Aufgrund seiner Ausdehnung wäre es ohnehin vermessen, die sehenswerten Orte des Reviers, wie es auch genannt wird, im Rahmen eines einzigen Aufenthaltes zu besuchen. Dat kannste knicken, so wäre die Einschätzung der Einheimischen, frei übersetzt: Das kann man vergessen.

Treten Sie stattdessen in Kontakt mit den Menschen. Und dazu bieten sich viele Gelegenheiten – immerhin wohnen hier mehr als fünf Millionen Menschen. Sie werden viel unterwegs sein, von Stadt zu Stadt. Fragen Sie in der Bäckerei, im Lokal, an der Bushaltestelle danach, was sich anzuschauen lohnt. Fragen Sie Menschen nach dem Weg – auch wenn Sie glauben, ihn zu kennen. Die Menschen im Ruhrgebiet sind bodenständig und hilfsbereit, auch wenn der Ton für Außenstehende manchmal rau erscheint. Diese Mentalität ist vielfach hergeleitet worden, also bitte: Die Arbeit unter Tage oder in Stahlwerken konnte nur durchstehen, wer bereit war zu helfen und sich helfen zu lassen.

Übrigens eine Tugend, die zu jenen Grundsätzen gehörte, die Jürgen Klopp bei Borussia Dortmund gleich zu Beginn seiner Trainerkarriere etablierte. Könnte etwas dran sein: Klopp führte den Traditionsverein zu zwei Meisterschaften, einem Pokalsieg und bis ins Finale der Champions League.

Aber genug von der Vergangenheit, auch wenn die im Ruhrgebiet an fast jeder Straßenecke zu sehen und zu spüren ist. Hier blickt man nach vorn. Und heißt Fremde willkommen. Oder wie man im Ruhrgebiet sagt: Komm ma lecker bei mich bei.

Grüne Fakten

Bislicher Insel am Rhein

Sie haben nur zwei Stunden in Dortmund

Dortmunder U in Dortmund

Sie haben nur zwei Stunden in Gelsenkirchen

Nordsternpark in Gelsenkirchen

Ein Wochenende im Ruhrgebiet

Landschaftspark Duisburg-Nord

Heimlicher Favorit

„Floater 99“ von James Turrell im Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna

Die besten Selfie-Spots

Tiger & Turtle – Magic Mountain, Stahlskulptur in Form einer Achterbahn in Duisburg

Souvenirs

Öldosen von Pottmühle

Filme, Bücher, Musik zur Einstimmung

Film-Szene aus „Das Wunder von Bern“

Veranstaltungen

Zeche Zollverein in Essen

Fotos

Imago/Wirestock
Picture Alliance/Jochen Tack
Imago/Olaf Döring
Imago/Jochen Tack
Imago/Chromeorange
James Turrell "Floater 99" im Zentrum für Internationale Lichtkunst, Unna/Frank Vinken
Imago/Zoonar
Pottmühle
Imago/Mary Evans/Archive Universal Pictures
Imago/Jochen Tack

Schreiben Sie uns!

Sie haben einen Tipp, was man an dem vorgestellten Ort oder in der Region unternehmen kann? Stimmt etwas nicht, von dem, was wir berichten? Oder Sie möchten gerne Ihre Geschichte mit uns teilen? Die DB MOBIL Redaktion freut sich über Ihre Nachricht.