Christian Rach: Nudelsalat mit Minze, Spinat und Büffelmozzarella

Salami- oder Käsestulle? Laaangweilig! Exklusiv für unsere DB MOBIL-Serie „Proviant vom Chef“ hat sich Spitzenkoch Christian Rach ein To-go-Rezept für einen Nudelsalat ausgedacht, der Ihre Zugreise zur Genussreise macht

Von:
Lesezeit: 3 Minuten
Food Foto: veggielicious.de

Heute: Nudelsalat mit Minze, Spinat und Büffelmozzarella

Das ist ein wunderbar einfaches Rezept, das schnell funktioniert und vor allen Dingen auch kalt hervorragend schmeckt.

Christian Rach

Zutaten
(für 4 Personen)

2 Büffelmozzarellas
Salz, Pfeffer
5 EL Olivenöl
250 g Farfalle-Nudeln
300 g gespaltene dicke Bohnen (Bohnenkerne, auch tiefgekühlt in guter Qualität zu bekommen)
200 g Kirschtomaten
2 Handvoll Baby-Blattspinat
1 Handvoll Minzeblättchen
3-4 EL Zitronensaft
2 EL schwarze Oliven (entsteint)

Zubereitung

  1. Die Nudeln nach Packungsangabe in reichlich sprudelnd kochendem Wasser al dente garen, in ein Sieb abgießen, dabei das Wasser auffangen und zurück in den Topf geben. Die Nudeln im Sieb kalt abschrecken, abtropfen lassen, dann in eine Schüssel geben und mit 2 EL Olivenöl mischen.
  2. Das Nudelwasser erneut aufkochen und die Bohnenkerne darin ca. drei Minuten sprudelnd kochen lassen. Dann die Bohnenkerne in ein Sieb abgießen, kalt abschrecken und abtropfen lassen und zu den Nudeln geben.
  3. Die Kirschtomaten waschen und trocken reiben. Die Tomaten halbieren und zu den Nudeln geben. Den Spinat verlesen, gründlich waschen und trocken schleudern. Spinatblätter zu den Nudeln geben. Die Minzeblättchen abbrausen, trocken schütteln, hacken und ebenfalls dazugeben.
  4. Den Büffelmozzarella würfeln.
  5. 3 EL Zitronensaft mit Salz, Pfeffer und den restlichen 3 EL Olivenöl verrühren.
  6. Die Nudel-Gemüse-Mischung mit dem Dressing, den Oliven und den Büffelmozzarella-Würfeln mischen. Den Salat abschmecken, bei Bedarf mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer nachwürzen und in ein verschließbares Gefäß abfüllen.
Foto: Thomas Pritschet

Über Christian Rach
Während seines Studiums der Philosophie und Mathematik in Hamburg entdeckt Rach seine Leidenschaft fürs Kochen. Die Entscheidung: Weil er die Chance zur Mitarbeit in einem französischen Restaurant bekommt, verlässt der gebürtige Saarländer die Uni kurz vor dem Examen. Er arbeitet ab 1983 zunächst bei Philippe Boissou in Grenoble, dann 1984 als Souschef im „Korso“ in Wien. Zurück in Hamburg eröffnet Rach 1986 sein Restaurant „Leopold“, 1989 zusammen mit Robert Wullkopf das „Tafelhaus“. Das „Tafelhaus“ (geschlossen seit 2011) erhält ab 1991 einen Michelin-Stern sowie weitere Auszeichnungen. Parallel betreibt Rach das Hamburger Restaurant „Engel“ und eröffnet mit einem Partner „Rach & Ritchy“, ein Steakhaus der Luxusklasse. Ende 2019 schließt Rach damit jedoch sein Restaurant-Kapitel. Der Spitzenkoch konzentriert sich auf seine TV-Karriere, die er schon 2005 mit „Teufels Küche“ und „Rach, der Restauranttester“ (beide RTL) erfolgreich gestartet hat. Es folgen Formate im ZDF, zum Beispiel „Rach deckt auf“, dann wieder bei RTL, auf health tv und VOX. Zu Rachs zahlreichen Auszeichnungen gehören die Goldene Kamera sowie der Deutsche und der Bayerische Fernsehpreis. Er ist außerdem Autor diverser Kochbücher.

Schreiben Sie uns!

Der Artikel hat Ihnen gefallen, Sie haben eine Frage an die Autorin/den Autor, Kritik oder eine Idee, worüber wir einmal berichten sollten? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Teilen