Aachen und die nördliche Eifel

Die Domstadt ganz im Westen Deutschlands beeindruckt mit dem größten Kirchenschatz nördlich der Alpen, einer pittoresken Altstadt und als Tor in die Eifel mit Burgen, Bächen und einem Sternenhimmel, der seinesgleichen sucht

Nordeifel Tourismus

Einführung

Sie haben nur zwei Stunden

Alle Wege führen zum Dom. Vom Hauptbahnhof aus sind Sie zu Fuß in nur 15 Minuten da: Überqueren Sie den Bahnhofplatz und biegen Sie rechts in die Bahnhofstraße ab, um dann nach links der Theaterstraße zu folgen. Umrunden Sie das Theater mit seinen acht ionischen Säulen auf seiner rechten Seite: Schräg gegenüber liegt der Elisengarten mit dem Elisenbrunnen in einer nicht minder opulenten, klassizistischen Trinkhalle. Die zwei Mineralthermalquellen sind 52 Grad warm, stinken nach Schwefel und schmecken auch so, falls Sie kosten möchten. Die Temperatur ist ein hitziger Gruß aus der Vulkaneifel, die schon Kaiser Karl den Großen faszinierte. Dessen Dom – damals noch die Marienkirche – erreichen Sie am Ende der Hartmannstraße. Im Frühling ist es zur Magnolienblüte besonders schön. Hier und in der angrenzenden Domschatzkammer können Sie locker die restliche Zeit verbringen. Oder Sie schlendern noch ein wenig durch die Gassen und über die dreieckigen Plätze der Altstadt und erkunden die kulinarischen Schätze der Gegenwart. In der Traditionsbäckerei Nobis Printen vis-à-vis vom Dom holen Sie sich ein süßes Streuselbrötchen auf die Hand, eine Aachener Spezialität, ehe Sie am Puppenbrunnen mit seinen beweglichen Bronzefiguren (allesamt Aachener Charaktere vom Bischof bis zur Marktfrau) rechts abbiegen. Direkt an der Ecke Körbergasse und Büchel erwartet Sie das urige Café Van den Daele, das aus vier Häusern von 1655 und zig Treppenstufen im Inneren besteht. Hier wurden die legendären Aachener Printen erfunden, Sie aber entscheiden sich für einen Vorgeschmack auf die Eifel: für einen dort und im nahen Belgien typischen Reisfladen mit Hefeteig und Milchreis, für den es in Aachen sogar ein eigenes Rezept gibt. So gestärkt treten Sie allmählich den Rückweg zum Hauptbahnhof an und nehmen sich vor, das nächste Mal das Kurviertel im Stadtteil Burtscheid zu erkunden und den Lousberg zu erklimmen, der Sie dafür mit einem Panaromablick belohnt – über die Stadt und, klar, den Dom.

Ein Wochenende in Aachen und in der nördlichen Eifel

Die besten Selfie-Spots

Nicht verpassen!

Bücher, Filme und Serien zur Einstimmung

Instagram-Kanäle

Souvenirs, mit denen Sie sich nicht blamieren

Veranstaltungen und beste Reisezeit

Reiseauskunft

Aachen

Fotos:
picture alliance / Bildarchiv Monheim
picture alliance / Bildarchiv Monheim
Nordeifel Tourismus
Dominik Ketz
imago images / blickwinkel
mauritius images / Bernhard Klar / Alamy
picture alliance / blickwinkel / S. Ziese
Nordeifel Tourismus

Schreiben Sie uns!

Sie haben einen Tipp, was man an dem vorgestellten Ort oder in der Region unternehmen kann? Stimmt etwas nicht, von dem, was wir berichten? Oder Sie möchten gerne Ihre Geschichte mit uns teilen? Die DB MOBIL Redaktion freut sich über Ihre Nachricht.