×

Ihr Webbrowser ist leider veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Geschwindigkeit und den besten Komfort auf unserer Seite.

Aktuelle und kostenlose Browser sind z.B.

Google Chrome Microsoft Edge Mozilla Firefox

Flanieren wie Gott in Mecklenburg

Prächtige Villen, ein herrschaftliches Schloss, Spielplätze, Restaurants und immer wieder der Blick auf den See – auf dem Schweriner Franzosenweg könnte man tagelang promenieren

Von:
Lesezeit: 2 Minuten
Frau mit Fahrrad auf dem Franzosenweg
Catharina Groth
Auch Radeln lässt sich's hier: Weil der Weg 1870 von französischen Kriegsgefangenen erbaut wurde, nennt man ihn heute "Franzosenweg"

Bienvenue, Mesdames et Messieurs – auf der schönsten Spazierstrecke ganz Mecklenburg-Vorpommerns. Der Franzosenweg schlängelt sich über 3734 Meter entlang des Schweriner Innensees vom Schlossgarten bis zum Zippendorfer Strand (hervorragend zum Baden im Sommer!) und hält dabei für Flaneure einiges bereit: einen ausgezeichneten Blick auf das imposante Schweriner Schloss, zahlreiche Einkehrmöglichkeiten wie kleine Cafés oder hochwertige Restaurants sowie ein ganz besonderes Flair. Der Schweriner Innensee ist zwar nicht die Seine, doch die sich im Wasser spiegelnden Türme des Schlosses, die prunkvollen Stadtvillen auf dem zweiten Drittel der Strecke oder auch die gewaltige Ruine des einstigen Kurhauses am Ende des Weges geben einem das Gefühl, man würde in einem der Pariser Parks spazieren. Wer nichts für die Atmosphäre der französischen Metropole übrig hat, der kann den Franzosenweg auch dazu nutzen, um zum „Spielplatz der Atolle“ zu gelangen. Die gesamte Fläche erinnert an eine Vulkanlandschaft, die lavaroten Klettergeräte können von innen und außen erklommen werden – ein absolutes Spielplatz-Highlight. Seinen Namen hat der Franzosenweg übrigens während des Deutsch-Französischen Krieges (1870/71) erhalten. Die militärische Auseinandersetzung brachte auch französische Kriegsgefangene nach Schwerin, die 1870 einen Weg am Schweriner See anlegen mussten: eben den Franzosenweg.  

Das Schweriner Schloss zählt zu den eindrucksvollsten Bauwerken Deutschlands. Die einstige Residenz der mecklenburgischen Herzöge und Großherzöge und heutige Sitz des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern ist nicht nur vom Franzosenweg aus gesehen eine Schönheit, sondern auch aus der Nähe. Vor oder nach dem Spaziergang ist ein Besuch des Schlosses und des dazugehörigen Gartens ein Muss. Für Ausflüge mit Kindern finden sich aber auch in unmittelbarer Nähe des Franzosenwegs noch einige Attraktionen: das Freibad Kalkwerder (Franzosenweg 17A), seit 1834 in Betrieb, der Zoologische Garten Schwerin (An der Crivitzer Chaussee 1) und der Schweriner Kletterwald (An der Crivitzer Chausee 15) sind allesamt fußläufig zu erreichen.

Catharina Groth

Wie hinkommen:
Mit dem ICE bis Schwerin Hauptbahnhof; von dort zu Fuß Richtung Marienplatz, um in den 14er-Bus (Richtung Jugendherberge) einzusteigen. Der bringt einen bis zur Haltestelle Schleifmühle, von dort Richtung Schloss bis zum Franzosenweg gehen. Bemerkenswert: Schwerin ist bereits seit 1847 mit der Bahn erreichbar!
Aktuelle Informationen unter www.bahn.de.

Für wen:
Für alle Schwerin- und Parisliebhaber. Aber auch für Kinder, Jogger, Radfahrer und vor allem Flaneure.

Insta-tauglich?
Mais oui! Der Weg bietet zahlreiche Spots zum Knipsen.

Vorsicht: Stau
Die Schweriner lieben ihren Franzosenweg – zu Recht. Doch an einem sonnigen Samstagmittag kann das schon mal zu Staus führen, wenn Kinderwägen, Inlineskater und Fahrradfahrer gleichzeitig den Weg für sich beanspruchen. Daher lieber morgens kommen. Oder unter der Woche.

Schreiben Sie uns!

Der Artikel hat Ihnen gefallen, Sie haben eine Frage an die Autorin/den Autor, Kritik oder eine Idee, worüber wir einmal berichten sollten? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Teilen