×

Ihr Webbrowser ist leider veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser für mehr Geschwindigkeit und den besten Komfort auf unserer Seite.

Aktuelle und kostenlose Browser sind z.B.

Google Chrome Microsoft Edge Mozilla Firefox

Aachen

Unser Autor entdeckt die Stadt. Kommen Sie mit!

Von:
Lesezeit: 2 Minuten
Illustration Aachen
Holly Wales

Der Stoff, dem die Stadt Aachen ihren Ruf verdankt, ist braun und ziemlich hart. „Manche denken, es sei ein Weihnachtsgebäck, doch wir essen die Aachener Printen das ganze Jahr über“, sagt die Verkäuferin der Aachener Bäckerei Klein. Was mich verwunderte, ich hielt die lebkuchenartigen Klötze für eine saisonal auftretende Prüfung der Zähne. Aber bald würde ich erfahren, wie viele Bäckereien in Aachen die Süßigkeit ganzjährig anbieten.

Hier am westlichen Rand der Republik sehe ich einen alten Freund wieder: Er heißt Bruno. Wir hatten uns vor 20 Jahren in Köln aus den Augen verloren, Bruno zog es in seine alte Heimat, über die er stets als Inbegriff der Provinz redete, mich nach Hamburg. Nun schlendern wir vom Bahnhof in Richtung Zentrum.

Sympathische Stadt geprägt durch europäische Geschichte

„Aachen hat alle Vorteile einer Großstadt, nur ohne Hektik“, sagt Bruno, und scheint bereits eine Tour zu den Sehenswürdigkeiten geplant zu haben. Viel weiß ich nicht über die Stadt im Ländereck zwischen Belgien und den Niederlanden am Nordrand der Eifel. Ich kenne den Karlspreis, der jährlich an verdiente Europäer vergeben wird. Dabei gebe es so viel mehr, was Aachen sympathisch mache, meint Bruno. Zum Beispiel die kurzen Wege und die Anhöhen, die der Stadt ihre abwechslungsreiche Gestalt verleihen. Aachen ist sehr europäisch, überall in den Straßen schnappe ich niederländische und französische Wortfetzen auf. Die Nähe zu den Benelux-Ländern ist vielerorts greif- und schmeckbar. Nicht nur die Printe sei ursprünglich ja mal aus Belgien eingeführt worden, sagt Bruno, auch die Kultur der guten Pommes frites.  

Elisenbrunnen und Dom in der Aachener Altstadt

Dass die Stadt viele Brunnen hat, fällt mir bald auf. Und einer davon wirkt gegen die anderen wie ein Tempel, mit seinen klassizistischen Säulen: der Elisenbrunnen in der Altstadt. „Hier sprudelt der größte Schatz von Aachen“, sagt Bruno und führt mich zu einem Hahn, aus dem Wasser fließt. Ich wende mich ab, denn aus dem Brunnen stinkt es gewaltig nach Schwefel. Das soll gut sein? Das Heilwasser hätte die Römer dazu veranlasst, Thermalbäder anzulegen. Und Karl den Großen, seinen Herrschaftssitz hier zu errichten. Der einzige Monarch im Übrigen, den sowohl Deutsche als auch Franzosen als einen der ihren ansehen.
 
Vom Elisengarten aus sehen wir die Spitzen des Aachener Doms. Es ist das Wahrzeichen der Stadt. Allein für dieses Gebäude (Weltkulturerbe) und das Rathaus bräuchte man Stunden. Wir gehen weiter durch die mittelalterlich anmutenden Gassen in der Altstadt, mit kleinen, schönen Läden und Cafés, die rufen: Komm rein! Aachen, denke ich, ist ein wenig so wie mein alter Freund: Frei von Hektik und so gemütlich, dass ich gar nicht mehr weg will.

 

Schreiben Sie uns!

Der Artikel hat Ihnen gefallen, Sie haben eine Frage an die Autorin/den Autor, Kritik oder eine Idee, worüber wir einmal berichten sollten? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Teilen