Unterwegs mit … Max Giesinger

Lesezeit: 3 Minuten
Christoph Köstlin

Für den DB MOBIL-Podcast „Unterwegs mit …“ steigt die Moderatorin und Journalistin Salwa Houmsi alle 14 Tage in den Zug, um mit prominenten Reisenden aus Pop, Kultur und Gesellschaft darüber zu reden, was diese antreibt oder aufregt, begeistert oder bewegt. In der neunten Folge zu Gast: Sänger Max Giesinger.

Folge 9: Salwa Houmsi ist unterwegs mit Max Giesinger

An dieser Stelle möchten wir Inhalte von einer externen Quelle darstellen. Wenn Sie damit einverstanden sind, dass Inhalte von Drittplattformen angezeigt werden dürfen und wir gegebenenfalls personenbezogene Daten an diese Plattformen übermitteln, bestätigen Sie dies bitte mit einem Klick auf den Button.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Details dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderatorin Salwa Houmsi begleitet Giesinger auf seiner Reise von Frankfurt nach Mannheim, wo er zum Songwriting verabredet ist. Es ist seine vierte Bahnfahrt in zwei Tagen: Erst am Vortag hat er „die schnellste Tour“ per Bahn absolviert – vier Konzerte an vier Bahnhöfen, allesamt angefahren mit dem ICE 4. Das sei ganz schön viel gewesen, habe ihn aber nicht erschöpft, sondern ihm vielmehr Energie geschenkt.

Giesinger berichtet zunächst von den Eindrücken der Tour, seiner ersten unter „normalen Bedingungen“ seit Beginn der Coronapandemie. Wie glücklich er ist, wieder auf der Bühne stehen zu können, und wie gut es tut, Menschen endlich tanzen zu sehen, statt in Autos oder Strandkörben sitzend. Trotzdem habe er die von Corona verordnete Zwangspause gut und gerne genutzt, um runterzukommen. Um sich Zeit für sich selbst zu nehmen, zu reflektieren und sich neuen Hobbys wie Yoga und Surfen zu widmen.

Giesinger und Houmsi reden aber auch über das Songschreiben in Zeiten von Social Media, gute Tipps von Omas, wichtige Reiseutensilien, Erdbeerenwaschen im ICE und darüber, dass Händewaschen schon immer geil war.

Christoph Köstlin

Zum Schluss wird es noch mal ernst: Der Sänger redet über seine Erfahrungen mit Mobbing und Psychotherapie, und er verrät, warum er jedem Menschen eine Therapie empfehlen würde und weshalb er zur Enttabuisierung dieses Themas beitragen möchte.

Ein mitreißendes Gespräch, das Lust auf einen unbeschwerten Sommer mit viel Musik macht, aber auch dazu anregt, über Lebenspläne und mentale Gesundheit nachzudenken.

Schreiben Sie uns!

Der Artikel hat Ihnen gefallen, Sie haben eine Frage an die Autorin/den Autor, Kritik oder eine Idee, worüber wir einmal berichten sollten? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Teilen