Ein Traum in Weiß

Von Garmisch-Partenkirchen über Oberwiesenthal bis Willingen im Sauerland: Wir stellen zehn Wintersportgebiete vor, wo g’führiger Pulverschnee und viele Pistenkilometer Fans des winterlichen Alpinsports in Schwung bringen

Von:
Lesezeit: 6 Minuten
Feldberg in Baden-Württemberg
Foto: Getty Images/eugen_z
Der Feldberg in Baden-Württemberg.

Winklmoosalm, Bayern
Beginnen wir mit dem Offensichtlichen: Die Alpen sind in dieser Liste so unvermeidlich wie Gejodel in Après-Ski-Songs. Wenig überraschend also, dass die hoch gelegene Winklmoosalm regelmäßig die Beliebtheitsrankings deutscher Skigebiete anführt. Genau genommen ist das aber ein wenig geschummelt, denn hier handelt es sich um einen Zusammenschluss mit dem österreichischen Gebiet Steinplatte – und was hohe Berge und lange Pisten betrifft, bringen die Österreicher:innen naturgemäß einen Vorsprung mit. Aber kein Neid, fahren wir lieber auf gute Nachbarschaft in einem familienfreundlichen Areal mit Snowpark, in dem bis weit in den Frühling hinein Naturschnee liegt.

Feldberg, Baden-Württemberg
Bei gutem Wetter erahnt man vom Feldberg aus die Alpen im Nebeldunst – Sehnsucht dürfte das hier allerdings keine auslösen. Denn der höchste Gipfel des Schwarzwalds (und aller deutschen Mittelgebirge) verfügt selbst über ein schneesicheres Skigebiet mit stolzen 30 Pistenkilometern, FIS-Rennstrecke inklusive. Aber Achtung, von deren flachem Starthang sollten Sie sich nicht täuschen lassen! Nicht umsonst richtete der Internationale Skiverband (besagter FIS) auf der anspruchsvollen Piste schon mehrere Weltcuprennen im Riesenslalom aus

Kranzberg, Bayern
Hier, in diesem eher unbekannten Familien-Skigebiet bei Mittenwald, lernte die Autorin selbst das Skifahren. Sie wird sich immer an den Duft des Kiefernwaldes erinnern, dessen Schneeschichten in der Mittagssonne tauten, während Skilehrerin Rosi mit Gummibärchen und winzigen Sprungschanzen die Moral der Zwergentruppe aufrechterhielt. Und an den zerknitterten Liftwart, der schon seit Urzeiten in seinem Häuschen zu sitzen schien. Er war ein mächtiger Verbündeter für alle, die es mit dem Angstgegner Schlepplift aufnahmen. Wer dennoch hinfiel, erhielt von ihm Trost und Ermunterung für neue Anläufe. Kranzberg – eine absolute Empfehlung der Redaktion!

Oberhof, Thüringen
Bei Oberhof gipfelt der Kamm des Thüringer Waldes in zwei riesigen schanzenförmigen Dächern. Sie gehören zum Hotel Panorama, einem Prestigeobjekt der DDR. Auf der extralangen Dachschräge landete einst sogar das Sandmännchen in einem abenteuerlichen Manöver mit Helikopter, Skiern und Fallschirm. Skifans müssen dem Hotel aber nicht aufs Dach steigen, um auf ihre Kosten zu kommen: Für Nichtfabelwesen gibt es gleich nebenan einen ganz normalen Sessellift. Sollte Ihnen die eigene sportliche Betätigung zu anstrengend sein, erholen Sie sich einfach beim Anblick der vielen Nachwuchssportler:innen, die in Oberhof für sieben olympische Wintersportdisziplinen trainieren.

Foto: Getty Images/EyeEm
Mit den Profis auf Tuchfühlung: In Oberhof trainiert der Nachwuchs des Spitzensports.

Garmisch-Classic, Zugspitze, Bayern
Garmisch-Partenkirchen, das Hauptstädtchen des deutschen Wintersports, ist doppelt verwöhnt: Gleich zwei Spitzen-Skigebiete liegen am Zugspitzmassiv. „Garmisch-Classic“, das anspruchsvollere, trumpft mit einem sehr abwechslungsreichen Terrain auf – und mit der legendären „Kandahar“, die mit bis zu 92 Prozent Gefälle als steilste Piste der Alpen gilt. Die Abfahrten auf dem Zugspitzgletscher dagegen bieten zuverlässig meterdicke Schichten an feinem Naturschnee und bei gutem Wetter einen Panoramablick von München bis Italien. Und wo sonst fährt man schon mit einer historischen Zahnradbahn durch mehrere Tunnel auf eine Hochgebirgspiste?

Foto: blende40/stock.adobe.com
Bei gutem Wetter hat man auf den Pisten des Zugspitzengletschers einen tollen und weitreichenden Panoramablick.
Foto: Getty Images/H. Meischner
Pulverschnee und strahlender Sonnenschein im Sächsischen Oberwiesenthal.

Oberwiesenthal, Sachsen
Als der norwegische Ingenieur Trygve Olsen Ende des 19. Jahrhunderts in Sachsen arbeitete, war er von den Schneemassen am erzgebirgischen Fichtelberg so begeistert, dass er sich seine Skier nachschicken ließ. Auf sein Beispiel hin gründeten die Ortsansässigen 1906 einen Skiklub und bauten später die erste Personen-Luftseilbahn Deutschlands. In ihrem Schatten entstand das bis heute größte Skigebiet Ostdeutschlands, wo mittlerweile wieder Ski alpin auf Profiniveau trainiert wird – am traditionsreichen Oberwiesenthaler Sportgymnasium.

Winterberg, Nordrhein-Westfalen
Das „Skiliftkarussell“ im Sauerland ist der Pumper unter den deutschen Wintersportgebieten: ehrgeizig, top ausgestattet und von keinem noch so elementaren Hindernis aufzuhalten. Kein Schnee? Das gleicht man hier mit potenter Ausrüstung aus: 450 Schneemaschinen beflocken die gut 30 Abfahrten. Seit 2014 läuft hier eine Schneefabrik, die – allerdings mit erheblichem Energieaufwand – sogar bei Plusgraden die weiße Pracht herstellen kann. In Dubai wird eine ähnliche Technik zum Kühlen von frischem Beton genutzt. Eine nachhaltige Investition? Fraglich. Aber solange die zwölf Sessellifte ausgelastet sind und der Snowboard-Weltcup hier gastiert, denkt niemand ans Abrüsten.

Hinterzarten, Baden-Württemberg
Die kleine Anlage eignet sich mit ihren drei Schleppliften besonders gut für Anfänger:innen. Fortgeschrittene reizt das südbadische Skigebiet in Hinterzarten womöglich wegen seiner ungewöhnlichen Öffnungszeiten: Unter der Woche gibt es ausschließlich Flutlichtbetrieb von 18 bis 22 Uhr, inklusive charmanter Après-Ski-Bewirtung am Lagerfeuer. Woanders würde man von einem After-Work-Event sprechen.

Foto: Tobias Arhelger/stock.adobe.com
Die Kabinenseilbahn bringt Ski- und Snowboardfahrer:innen im Hessischen Willingen zur Abfahrt auf den Ettelbergs.

Willingen in Hessen
Sessellifte, die 3.000 Personen pro Stunde bergauf schaufeln, sind für ein Mittelgebirge durchaus eine Ansage. Willingen, Hessens größtes Skigebiet, präsentiert sich entsprechend selbstbewusst. Trotz pandemiebedingtem Besucherrückgang ist man hier optimistisch, dass die Gästinnen und Gäste bald ins Sauerland zurückkehren, um dem Ettelsberg den Buckel runterzurutschen. Besonders alpin gibt sich der Berggasthof „Zum Wilddieb“, auf dessen sonnenverwöhnter Terrasse Erbseneintopf und strammer Max serviert werden. Betreiber Reiner Mütze trägt passenderweise fast immer Lederhosen.

Indoor-Wintersport

Skihalle Bottrop, Nordrhein-Westfalen
Ein Biergarten über einer einzelnen Skipiste, die von Niederländer:innen betrieben wird – und das mitten im Ruhrgebiet? In Bottrop befindet sich die dank ihrer 640-Meter-Piste eine der längsten Skihallen der Welt. Sollten Sie heimlich für eine Gruppenreise trainieren wollen oder sich nicht ganz sicher sein, ob Ihre Wintersportbegeisterung für einen ganzen Urlaub reicht, können Sie sich in der Skihalle Bottrop tageweise Ausrüstung leihen und sogar Skikurse belegen, ohne dafür erst ins Gebirge fahren zu müssen.

Hinweis
Aufgrund der Pandemiesituation kann es zu Einschränkungen bei den genannten Wintersportgebieten, Lokalen und Einrichtungen kommen. Bitte informieren Sie sich vor der Anreise über die derzeit geltenden Corona-Regeln vor Ort und die jeweiligen Öffnungszeiten.

Schreiben Sie uns!

Der Artikel hat Ihnen gefallen, Sie haben eine Frage an die Autorin/den Autor, Kritik oder eine Idee, worüber wir einmal berichten sollten? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Teilen

Weitere Artikel