DB News | Juli 2021

Lesezeit: 3 Minuten

Artenschutz: Die Kollegen mit der Supernase

Dass Hunde ein sehr feines Näschen haben, ist längst bekannt. Drogen und Sprengstoff, aber auch Trüffel und sogar Krankheiten wie Diabetes und Krebs können die Vierbeiner mithilfe ihres hochsensiblen Riechorgans erschnüffeln. Nun helfen Hunde auch, bedrohte Arten zu schützen. Immer wenn die Deutsche Bahn irgendwo baut, muss erfasst werden, ob und welche geschützten Tierarten es vor Ort gibt. Bei der Suche nach Zaun­eidechsen oder Fledermausquartieren kommen jetzt speziell geschulte Artenspürhunde zum Einsatz. Sechs Schnüffler und ihre fünf Hundeführer sind mittlerweile in Ausbildung, die von DB Netz organisiert und finanziert wird. Bauvorhaben lassen sich so besser planen.

Nachhaltiger speisen im Zug

Wer sich im vergangenen Monat in den Fernverkehrszügen der DB eine Speise zum Mitnehmen gekauft hat, dem wird vielleicht das Holzbesteck aufgefallen sein. Seit 1.6. gibt die Bordgastronomie der DB beim Verkauf von To-go-Gerichten Löffel, Gabeln und Messer aus Holz mit auf den Weg. Der Naturstoff stammt aus FSC-zertifiziertem, nachhaltigem Anbau. Für 2021 rechnet die DB mit der Ausgabe von 500 000 Bestecksets.

Solarstrom aus dem Norden

In Plau am See, in Mecklenburg-Vorpommern, liegt der Solarstrompark Gaarz. Seit 31.5. liefert er Sonnenenergie für die Deutsche Bahn. Bis 2051 wird die DB jährlich rund 80 Gigawattstunden Ökostrom – das entspricht etwa dem Jahresstromverbrauch einer deutschen Kleinstadt – aus der 90 Hektar großen Anlage am Rande der Mecklenburger Seenplatte beziehen. Damit baut der Konzern seine Spitzenposition als größter Ökostromnutzer in Deutschland aus.

In die Luft mit altem Speiseöl

Der weltweite Güterverkehr wird wachsen – trotz Corona. Umso wichtiger, dass zu Luft und auf der Straße möglichst wenig CO₂ verbraucht wird. Die DB-Tochter Schenker bietet zusammen mit Lufthansa Cargo seit Beginn des Sommerflugplans die Möglichkeit, Luftfracht mithilfe eines synthetischen Kerosins aus Biomasse, etwa gebrauchte Speiseöle, klimaneutral zu transportieren. CO₂-neutral ist DB Schenker auch auf dem Boden unterwegs: In Metropolen wie Hamburg mit extragroßen Lasten­rädern, in Österreich kommen in Linz und Wien seit Neuestem Elektro-Lkw zum Einsatz.
dbschenker.com

Clever fahren und Diesel sparen

Ein Fahrassistenzsystem hilft den Diesellokführer:innen der Deutsche-Bahn-Tochter DB Regio, ­Energie zu sparen. Das Regio-Energie­sparsystem (RESY) gibt Fahrempfehlungen und Feedback zum Energieverbrauch. So lässt sich etwa mit vorausschauendem Fahren bergab der Schwung nutzen, um den Zug über weite Strecken rollen zu lassen. Seit Inbetriebnahme des Systems Ende 2019 konnten schon mehr als 3,7 Millionen Liter Diesel eingespart werden. Eine erste Einheit von 320 Fahrzeugen wurde 2020 ausgerüstet, weitere folgen dieses Jahr.
dbregio.de

Attraktivere Bahnhöfe

120 Millionen Euro für die Renovierung von rund 1000 Bahnhöfen – das verspricht die Neuauflage des „Sofortprogramms Bahnhöfe“ der DB und des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur noch für dieses Jahr. Gleichzeitig sollen für 330 Millionen Euro 111 Stationen barrierefrei umgebaut werden. Außerdem werden ab dem 1.7. in den Einkaufsbahnhöfen keine Plastiktüten mehr ausgegeben.
deutschebahn.com/konjunkturprogramm

Umwelt-Rallye

Wer mehr über die grünen Maßnahmen der DB wissen möchte, kann sich jetzt eine virtuelle Miniaturwelt aufs eigene Smartphone oder den PC laden. Die Umwelt-Rallye führt als Augmented-Reality-Projekt über fünf Stationen, die dreidimensional über Themen wie etwa Ökostrom und Bienenschutz informieren.
deutschebahn.com/umweltrallye

DB-Nachricht des Monats

Auf leisen Gleisen
Weniger Lärm bedeutet mehr Umweltschutz – auch bei der DB. Der Konzern hat in seinem jährlichen Lärmschutzbericht jetzt weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Lärmemissionen vorgestellt. So soll bis 2030 die Hälfte aller, bis 2050 alle Anwohner:innen vom Schienenlärm entlastet werden. Mehr als 2000 Kilometer Strecke wurden bisher lärmsaniert und dafür allein im vergangenen Jahr rund 146 Millionen Euro in Lärmschutzmaßnahmen entlang von Bestandsstrecken investiert. Außerdem werden bis 2025 E-Loks der Güterzüge von DB Cargo in Deutschland ausschließlich mit leisen Bremssystemen unterwegs sein, laute Dieselloks im Fern­bereich werden bis 2030 ausgemustert. Neue Güterwagen bekommen zudem innovative Lärmschutzkomponenten.
deutschebahn.com/laermschutz

Schreiben Sie uns!

Der Artikel hat Ihnen gefallen, Sie haben eine Frage an die Autorin/den Autor, Kritik oder eine Idee, worüber wir einmal berichten sollten? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Teilen