DB News | Februar 2021

Deutsche Bahn AG
Unter dem Motto „Wärme spenden im Corona-Winter“ unterstützt die Deutsche Bahn Stiftung 15 Bahnhofsmissionen mit einer Spende von 120 000 Euro. Das Geld dient der Anschaffung von Schlafsäcken, Isomatten, warmer Kleidung, Lebensmitteln und Speisen

Nachtzug durch Europa

Ab Dezember wird das ­Angebot an trans­europäischen Nachtzügen erweitert. Das haben die Bahnchefs der Deutschen Bahn, der Österreichischen Bundesbahnen, der französischen SNCF und der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) beschlossen. Den Anfang machen die Strecken Wien–München–Paris und Zürich–Köln–Amsterdam. Auf den Verbindungen verkehrt dann der Nightjet, der jetzt schon einige deutsche Großstädte mit europäischen Destinationen verbindet. Ab Dezember 2023 kommt die Strecke Wien/Berlin–Brüssel/Paris hinzu, ein Jahr später die Verbindung Zürich–Barcelona.

nightjet.com

 

Sicher ankommen

Um auf die Gefahren für Reisende an Bahnanlagen hinzuweisen, hat die DB ein neues Video produziert. Es ergänzt die Präventionskampagne „Wir wollen, dass du sicher ankommst!“ und warnt davor, über Gleise abzukürzen und Bahnanlagen zu betreten. Die Kampagne richtet sich besonders an Jugendliche und junge Erwachsene. Sie thematisiert unter anderem auch das richtige Verhalten am Bahnsteig und an Bahnübergängen, den Bahnstrom sowie Selfies im Gleis.

deutschebahn.com/sicherheit

 

Streckenagent von Tür zu Tür

Die App „DB Streckenagent“ ist ein kontaktloser, digitaler Service für nahezu alle Bahnreisenden. Zuginformationen, Alternativrouten und Verspätungen werden per Push-Meldung direkt an das mobile Endgerät des Fahrgastes gesendet. Neben den Zügen des Nah- und Fernverkehrs sind jetzt auch die Echtzeitdaten der Verbünde für Bus, Straßen- und U-Bahn enthalten. So begleitet die App die komplette Reiseverbindung von Tür zu Tür.

dbregio.de/streckenagent

 

Mehr smarte Weichen

Die DB investiert 15 Millionen Euro in 1300 smarte Weichen auf stark befahrenen Strecken. Die neuen Anlagen sind mit digitaler Technik ausgestattet, die Aufschluss über Lage und Material der Weichen im Gleis gibt. Sie meldet automatisch über eine Diagnoseplattform, wenn sich eine Störung anbahnt. Die Weichensensorik stammt vom Münchner Start-up „KONUX“ und der Bonner Firma „BREUER Nachrichtentechnik“. Schon heute melden Sensoren an 28 000 Weichen rund um die Uhr, ob deren elektrischer Antrieb tadellos funktioniert.

 

Weniger Lärm

Der Schienenverkehr soll leiser werden. Der Bund und die Deutsche Bahn haben vereinbart, bis 2030 rund 800 000 Anwohner von Bahnstrecken vom Schienenlärm zu entlasten – immerhin die Hälfte aller Betroffenen. 2000 Kilometer Schiene in Deutschland sind bereits lärmsaniert. Auch dank leiser Güterwagen von DB Cargo ist die Lärmbelastung weiter gesunken – bis Ende 2020 um ganze zehn Dezibel.

 

Anschluss per App

Kunden des Rhein-Main-Verkehrsverbunds kommen zukünftig flex­i­bler ans Ziel. 2021 werden in neun Städten und Landkreisen rund 150 emissionsfreie Fahrzeuge per App buchbar sein, die Fahrgäste flexibel und ohne festen Fahrplan ans Ziel bringen. Die On-Demand-Plattform hinter dem Projekt stammt von der DB-Tochter ioki.

rmv.de/ondemo

Bahnhofsmissionen

Wärme spenden im Corona-Winter
Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Arbeit der bundesweit mehr als 100 Bahnhofsmissionen. Deren räumliche Kapazitäten sind wegen der Schutzmaßnahmen stark eingeschränkt, Gäste können sich zurzeit gar nicht oder nur vereinzelt in den Einrichtungen aufwärmen. Unter dem Motto „Wärme spenden im Corona-Winter“ unterstützt die Deutsche Bahn Stiftung daher 15 Bahnhofsmissionen mit einer Spende von 120 000 Euro. Das Geld dient der Anschaffung von Gütern, die für die Kältehilfe notwendig sind. Dies sind etwa Schlafsäcke, Isomatten, warme Kleidung, Lebensmittel und Speisen. Zusätzlich 30 000 Euro gehen als Spende an die Ambulanz der Berliner Stadtmission, die wohnungs­lose Patienten medizinisch behandelt.

Schreiben Sie uns!

Der Artikel hat Ihnen gefallen, Sie haben eine Frage an die Autorin/den Autor, Kritik oder eine Idee, worüber wir einmal berichten sollten? Wir freuen uns über Ihre Nachricht.

Teilen